chronist.verren.at

Bergnot am Zugspitz-Gipfel

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalle Eberle

  • Administrator
  • *****
    • Beiträge: 279
    • das 'alte' Außerfern
Die Presse, 22. Aug. 1889

zugspitze wetterstein gipfelkreuz
Ankunft am Gipfel
...wird aus Ehrwald geschrieben: „In der Nacht vom 15. zum 16. August haben einige Touristen auf dem Gipfel der Zugspitze übernachten.müssen. Die Partie, aus den Herren A. Mayer aus Köln, W. Hammerschmidt aus Trier, H. Hoffmann aus Bamberg, Dr. Schönlein aus Würzburg bestehend (Letzterer war am 28. December 1888 bereits oben gewesen), war am 15. d., Früh 5 Uhr, von der Knorrhütte unter Führung von Kofer sen. und Berghofer abgegangen und um 8 Uhr am Grat oberhalb des Drahtseiles angekommen. Während des Anstieges auf dem Grat kam aus dem Berner Oberlande ein Schneesturm, welcher in der kurzen Zeit, die der weitere Anstieg zur Spitze erforderte, bereits so stark wurde, daß er eine Umkehr unmöglich machte.
Die Betheiligten mußten von 8 Uhr Morgens bis zum andern Tag 10 Uhr in der kleinen Windschutzhütte unterhalb des Gipfels, ohne Feuer und mit geringem Mundvorrath aushalten und konnten erst nach 10 Uhr am 16. August, als sich der Sturm etwas gelegt hatte, nach der Wiener Neustädter Hütte absteigen. Bei dem am Tag vorher versuchten Abstieg wäre der Führer Berghofer durch die Gewalt des Sturmes beinahe vom Grat heruntergeworfen worden.
Der Sturm kam ganz unvermuthet, als die Partie den Grat erreichte; es war in der Richtung vom Berner Oberland her noch nichts von ihm zu sehen, er muß die ganze Strecke von dort bis zur Zugspitze in der kurzen Zeit von fünfzehn (?) Minuten zurückgelegt haben."...


 
« Letzte Änderung: 30.06.2021, 21:00:59 von Kalle Eberle »


 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2023, SimplePortal