chronist.verren.at

Die Herren von Lutterotti in Reutte

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalle Eberle

  • Administrator
  • *****
    • Beiträge: 195
    • das 'alte' Außerfern
Ausserferner Nachrichten, Nr. u. Datum ? vmtl. 1958
Der Name Lutterotti stammt, nach den neuesten Forschungen des am 28. 10. 1955 in Stuttgart verstorbenen Benediktiner-Mönches Dr. Nikolaus von Lutterotti, von einem "Eleutherius", der in Rovereto lebte und dessen Familie aus Venedig stammte, (1560). Das Prädikat "von Langenthal" leitet sich von einem Ansitze dieses Namens oberhalb von Rovereto ab.

Im Jahre 1867 kam Dr. Otto von Lutterotti, geb. 10. 10. 1834 in Innsbruck, als Rechtsanwalt nach Reutte. Er war ein Sohn des landschaftlichen Buchhaltungsbeamten Felix von Lutterotti, geb. 1798, der bei der Erbhuldigung in Innsbruck am 12. 8. 1838 als Tiroler Wappenherold fungierte. Felix Lutterotti wird geschildert als "herrliche Gestalt in breit und altertümlich ausgehenden Formen, auf dem Haupte ein schwarzsammetenes Barett mit weißrot wehenden Federn, in schwarzsammetenem Unterkleide mit weißseidenen Beinkleidern und weißer Halsbinde, darüber einen Wappenrock bis zum Knie herunterreichend, aus Silberstoff mit dem Tiroler Adler, dazu lederne Stulphandschuhe mit Silberfransen, gelbledernen Stiefeln und Sporen, am Rande ebenfalls mit Silberfransen eingefaßt, in der Hand den Heroldstab". Der vom Stickermeister Johann Fritz in Wien in Silberlamé angefertigte Wappenrock mit dem Heroldstab befindet sich jetzt in der seit 1954 wieder zugänglichen geistlichen Schatzkammer in der Wiener Hofburg. Am 18. 4. 1848 rückte Felix von Lutterotti mit der Scharfschützenkompagnie des Haller Bergrates Gottlieb von Zötl an die Südtiroler Grenzen, am 5. 2. 1857 starb er in Innsbruck.

Dr. Otto von Lutterotti vermählte sich in Reutte mit Anna Geisenhof (gest. 22. 12. 1925 in Reutte) aus der bekannten Reuttener Familie. Bald erlangte Otto im Außerferner Land großen Zulauf von rechtssuchenden Bauern und seine Reuttener Mitbürger wählten ihn zum Bürgermeister. Am 29. 10. 1889 starb er in Reutte und wurde in Breitenwang begraben.

Von seinen vier Kindern wurde Franz von Lutterotti, geboren 1877, Gatte der Anna Wolf (geb. 1884, gest. 23. 1. 1951), Steueramtsoffizial in Reutte, dann Steuerverwalter in Innsbruck, wo er am 26. 10. 1920 starb. Sein Bruder Otto, geb. 1880, starb als Jurist im Jahre 1905 in Reutte. Ein Sohn des Steuerverwalters Franz ist Dr. Otto von Lutterotti, geb. 14. 1. 1909 in Innsbruck, der jetzt als Professor für Kunstgeschichte an der Universität Innsbruck wirkt.
Granichstädten
« Letzte Änderung: 06.03.2021, 20:12:18 von Kalle Eberle »


 

SimplePortal 2.3.7 © 2008-2021, SimplePortal